Nachtrag zum Angriff auf Linksparteibüro (08.08)

Mittlerweile ist die Identität von zwei der drei im Rahmen des jüngsten Angriffs auf das Büro der Siegener Linkspartei Festgenommen bekannt. Es handelt sich um zwei alte Bekannte der militanten Neonaziszene in Siegen: Kevin Maurer und Kai André Schulz.


(Links vorne: Kai Schulz auf einer Demonstration in Stolberg 2011; Rechts: Kevin Maurer)

Beide zählen seit mehreren Jahren zu den aktivsten und gewaltbereitesten Akteuren der lokalen Naziszene rund um die „Freien Nationalisten Siegerland“. Nicht nur in der Siegener Öffentlichkeit sollten sie mittlerweile bekannt sein – auch für die Siegener Polizei sind Maurer und Schulz keine neuen Name. Beide begegneten der Polizei mehrmals im Rahmen von gewaltätigen Straftaten, bei denen die zwei Neonazis jedoch trotz eindeutiger Sachlage nie ernsthafte Konsequenzen durch Polizei oder Justiz zu fürchten hatten.
Beide waren an einem Überfall auf ein Konzert in den Räumen des VEB im Oktober 2010, bei dem die Besucher des Konzert mit Flaschen beworfen wurden, beteiligt. Unmittelbar nach dem Angriff stellte die Siegener Polizei die Täter noch vor dem Gebäude des VEB, Personalien wurden kontrolliert und Platzverweise verteilt. Nur einer der Beteiligten wurde vorrübergehend festgenommen, juristische Konsequenzen blieben völlig aus.
Auch ohne ernste Folgen konnte eine 10-köpfige Neonazigruppe, zu der auch Kai Schulz zählte, im März 2011 stundenlang marodierend durch die Siegener Innenstadt ziehen. Nachdem die Gruppe nach mehreren gewaltätigen Übergriffen in der Kneipe „Shamrock“ von Türstehern entfernt wurde, nahm die Polizei vor der Kneipe Personalien und Anzeigen gegen die Beteiligten auf, ließ die alkoholisierte und offensichtlich äußerst gewaltbereite Nazigruppe jedoch anschließend ungehindert weiterziehen. Aus diesem Fehlverhalten der Siegener Polizei resultierte schließlich der Krankenhausaufenthalt zweier junger Männer, die kurze Zeit später von der Nazigruppe auf der Siegplatte brutal zusammengeschlagen wurden.
Dies sind nur zwei Beispiele einer Reihe gewaltätiger Angriffe auf Sachen und Personen in den vergangenen Jahren, an denen Kai André Schulz und Kevin Maurer beteiligt waren. Bislang bleibt offen, ob es nach deren jüngsten Festnahmen zu juristischen Konsequenzen für die beiden kommt.